Versicherungen für das Praktisches Jahr

Praktisches Jahr

Zugegeben, im Studium beschäftigt man sich nicht gern mit Finanzen und Absicherung. Dennoch gibt es auch in dieser Zeit einige Punkte zu bedenken. Besonderheiten ergeben sich zum Beispiel zum PJ, vor allem wenn Du einen Teil davon im Ausland verbringst.

Für so manchen Studenten besteht zudem Handlungsbedarf bei Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn die Beihilfe, die Familienversicherung oder die Mitversicherung in der Haftpflichtversicherung der Eltern endet.

Und dann gibt es noch ein paar Punkte, die im Medizinstudium zwar kein Muss, aber doch sehr sinnvoll sind.

Privat- und Berufshaftpflichtversicherung

Wer einem anderen gegen dessen Willen einen Schaden zufügt, muss dem Geschädigten entsprechenden Schadenersatz leisten. Es gibt keine pauschale Begrenzung der Höhe eines Schadenersatzanspruchs. Eine Haftpflichtversicherung schützt Dich vor diesen Kosten.

Im Studium bist Du mitunter noch über die Privathaftpflichtversicherung Deiner Eltern mitversichert. Abhängig von deren Vertrag bist Du womöglich jedoch schon nicht mehr mitversichert seit Du am Studienort den Erstwohnsitz angemeldet oder ein bestimmtes Alter erreicht hast.

Wichtig wird für Dich jetzt zudem die Berufshaftpflichtversicherung.

Insbesondere infolge des Patientenrechtegesetzes aus dem Jahr 2013 werden Ärzte immer häufiger mit dem Vorwurf eines Behandlungsfehlers konfrontiert. Eine Haftung besteht auch hier unbegrenzt mit dem Privatvermögen, weshalb eine Berufshaftpflichtversicherung zu den existenziellen Versicherungen gehört.

Doch nicht nur Ärzte, auch PJler wurden bereits für verursachte Schadensfälle haftbar gemacht:

Um Deine finanzielle Zukunft zu schützen, solltest Du deshalb für das PJ unbedingt eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen!

TIPP

Sehr günstig und empfehlenswert ist hier die Absicherung über die HDI Versicherung mit einem Jahresbeitrag von 8,50 Euro.

Diese Berufshaftpflichtversicherung für Medizinstudenten kannst Du über nachfolgenden Link sogar online beantragen:

https://www.meinefinanzklinik.de/aerzte/aerzte-berufshaftpflichtversicherung-online-antrag/

Die Deutsche Ärzteversicherung bietet ein vergleichbares Produkt an, das aber vor allem nach dem Studium regulär fast das Doppelte wie das der HDI kosten wird. Nur über die Mitgliedschaft im Hartmann oder Marburger Bund kostet es ähnlich viel, wobei allerdings die Mitgliedschaft hierfür nach dem Studium mit ca. 160 Euro/Jahr zu Buche schlägt.

Krankenversicherung

Mit der Einschreibung an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule werden Studenten versicherungspflichtig in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Solange man jedoch über die gesetzlich versicherten Eltern beitragsfrei in der Familienversicherung mitversichert ist, tritt die Versicherungspflicht nicht ein. Tritt sie ein, können sich Studenten zum Studienbeginn davon allerdings befreien lassen und sich privat versichern. Die Befreiung von der Versicherungspflicht ist nur innerhalb der ersten drei Monate nach der Einschreibung möglich (bzw. drei Monate nach Ende der Familienversicherung) und ist unwiderruflich, gilt also für das gesamte Studium.

Familienversicherte Studenten zahlen bis zu Ihrem 25. Geburtstag keine Versicherungsbeiträge. Dieser Zeitraum würde sich ggf. um ein freiwilliges soziales Jahr verlängern lassen. Danach folgt die Versicherung der studentischen (gesetzlichen) Krankenversicherung.

Der Beitrag für diese studentische Krankenversicherung liegt etwa zwischen ca. 68 und 78 Euro/Monat (Stand 2019, zzgl. Pflegepflichtversicherung). Für die Pflegepflichtversicherung kommt noch einmal ein monatlicher Beitrag von 19,79 bzw. 21,24 Euro (bei Kinderlosen ab 23 Jahre) hinzu.  

Beamtenkinder erhalten Beihilfe, die an die Kindergeldberechtigung der Eltern gekoppelt ist. Solange die Beihilfe gewährt wird, musst Du nur einen bestimmten Prozentsatz, meist 20 Prozent, über eine private Krankenversicherung abdecken. Für Studenten endet die Beihilfe in der Regel mit 25 Jahren, so dass diese dann keinen Zuschuss mehr zu den Krankheitskosten vom Staat erhalten. In der Folge ist dann eine in vollem Umfang private Krankenversicherung nötig.

TIPP

Innerhalb der PKV sind die Beitrags- und Leistungsunterschiede jedoch sehr groß, weshalb sich ein Vertrags-Check sehr empfiehlt. Als Student/in kannst Du Diesen kostenfrei nutzen:

https://www.meinefinanzklinik.de/vertrags-check-private-krankenversicherung/

Auslandskrankenversicherung

Bist Du gesetzlich versichert, hast Du grundsätzlich im Falle eines Unfalls oder im Falle einer akuten Erkrankung Versicherungsschutz auf Reisen innerhalb der Europäischen Union und der Schweiz. Es besteht bei Vorlage der Europäischen Krankenversicherungskarte ein Anspruch auf die Leistungen, die sich als medizinisch notwendig erweisen.

Diese Karte wird jedoch häufig von Ärzten im Ausland nicht anerkannt. Stattdessen verlangen diese dann für die Behandlung ein privat zu vereinbarendes Honorar.

Der medizinisch notwendige Rücktransport aus dem Ausland ist bei gesetzlich Versicherten überhaupt nicht erstattungsfähig und muss immer aus eigener Tasche bezahlt werden.

Bei Reisen außerhalb der EU ist der Versicherungsschutz der gesetzlichen Kassen noch weiter eingeschränkt, denn mit vielen Ländern ist keine EU-Vereinbarung oder ein Sozialabkommen abgeschlossen. Das hat zur Folge, dass wenn Du bei einem Aufenthalt in Kanada, in den USA, in Japan, in Asien oder Lateinamerika erkrankst, alle anfallenden Kosten selbst tragen musst.

Eine Auslandsreise-Krankenversicherung ist für gesetzlich Versicherte deshalb unbedingt zu empfehlen.

Bist Du privat versichert, solltest Du unbedingt prüfen, ob Deine Vollversicherung für den geplanten Auslandsaufenthalt ausreichenden Versicherungsschutz bietet. Viele Tarife sehen zeitliche Begrenzungen des Versicherungsschutzes im Ausland vor.

Verbringst Du ein Tertial Deines PJs im Ausland, reichen gewöhnliche Jahresreisekrankenversicherungen als Ergänzung nicht aus. Diese Verträge laufen zwar immer ein Jahr, decken aber nur mehrmalige Aufenthalte von jeweils bis zu sechs oder acht Wochen ab. Hältst Du Dich länger im Ausland auf, musst Du den Zeitraum gezielt absichern.

TIPP

Speziell für Medizinstudenten gibt es stark vergünstigte, unter gewissen Voraussetzungen sogar kostenfreie Angebote. Wenn Du eine entsprechende Absicherung benötigst, kannst Du gern auf mich zukommen.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Deine Arbeitskraft ist die Basis für Deinen Lebensstandard. Kannst Du aufgrund gesundheitlicher Probleme Deinen Beruf nicht (mehr) ausüben, geht dies oft mit einem sozialen Abstieg einher. Je nach Art der Erkrankung und der Befähigung eines Menschen ist eine Umschulung oder der Wechsel in einen anderen – meist schlechter bezahlten – Beruf nicht möglich.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung stellt die ideale Lösung dar, um im Fall der Fälle eine Lohnersatzleistung zu erhalten. Und das Studium ist der beste Zeitpunkt eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Dies sieht auch die Verbraucherzentrale so, die urteilt „Wichtig für Studenten ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung.“.

Dafür sprechen auch gleich mehrere gute Punkte:

  1. Bei Vertragsabschluss musst Du umfangreiche Angaben zu Deinem Gesundheitszustand und Deiner Krankengeschichte (und auch zu Freizeitaktivitäten) tätigen. Je länger Du mit der Absicherung wartest, umso höher steigt das Risiko, dass Du Beitragszuschläge, Leistungsausschlüsse oder Ablehnungen hinnehmen musst. Denn tatsächlich wählst nicht Du aus, wo Du Dich versichern möchtest, sondern die Versicherer wählen aus, wen sie versichern möchten.
  2. Versicherer stufen Dich in Abhängigkeit Deiner Tätigkeit bei Vertragsabschluss in eine bestimmte Berufsgruppe ein. Während zum Zeitpunkt einer Berufstätigkeit betrachtet wird, in welchem Fachbereich Du tätig bist, wird bei Medizinstudenten oftmals generell die günstigste Berufsgruppe zugrunde gelegt. Diese günstigere Berufsgruppe behältst Du in der Regel, auch wenn Du zukünftig eine risikoreichere Tätigkeit aufnimmst. Das spart Dir je nach späterem Fachbereich auf Dauer schnell 15 bis 20 Prozent an Beiträgen, was bis zum Ruhestand oft einige tausend Euro Unterschied ausmacht.
  3. Eine vergleichbare Absicherung zu einer privaten Berufsunfähigkeitsabsicherung gibt es für Dich nicht. Ärztliche Versorgungswerke sehen im Grunde nur eine Erwerbsunfähigkeitsleistung vor. Denn hier erfolgt in der Regel erst eine Leistung, wenn eine vollständige Berufsunfähigkeit für alle ärztlichen Tätigkeiten vorliegt und Du Deine Approbation abgibst! Private Absicherungen leisten bereits bei mehr als 50 Prozent Berufsunfähigkeit in der konkret ausgeübten Tätigkeit. Und Du kannst sogar Deine Approbation behalten und sofern Dir das möglich ist in einem gewissen Umfang weiterarbeiten.
  4. Der Beitrag einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist umso günstiger, je jünger Du bei Vertragsabschluss bist. In der Regel ergibt sich deshalb der Effekt, dass Du für einen längeren Zeitraum (also bei früherem Vertragsabschluss) in der Summe weniger Beitrag zahlst als für einen längeren Zeitraum (also bei späterem Vertragsabschluss). Bei späterem Abschluss riskierst Du zudem Beitragszuschläge, Leistungsausschlüsse und Ablehnungen sowie im Falle einer früheren Berufsunfähigkeit ohne Einnahmen dazustehen.

TIPP

Haben Du oder Deine Eltern bereits eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen, sollte der Vertrag in jedem Fall hinsichtlich der Versicherungsbedingungen und der Vertragsdaten geprüft werden, denn die Unterschiede sind groß und auch heute noch sehen viele Tarife nachteilige Bedingungen vor. Das gilt leider auch für vermeintlich DEN Tarif für Ärzte schlechthin, nämlich den der Deutschen Ärzteversicherung. 

Einen kostenfeien Vertrags-Check kannst Du ganz einfach über nachfolgenden Link in Anspruch nehmen:

https://www.meinefinanzklinik.de/vertrags-check-berufsunfaehigkeitsversicherung/

Studierst Du über die Bundeswehr?

Womöglich gehörst Du dann auch zu denjenigen, die den Rahmenvertrag Bundeswehr abgeschlossen haben. Auch das wäre dann leider eine schlechte Wahl gewesen. So läuft der Rahmenvertrag erstmal nur bis zu Deinem 55ten Lebensjahr. Zudem ist der Rahmenvertrag für Mediziner sehr teuer. Deutlich leistungsstärkere Alternativen gibt es bereits für knapp die Hälfte der Beiträge.

Optionstarif

Mit einem Optionstarif sicherst Du Dir die Aufnahme in der privaten Krankenversicherung (PKV) zu einem späteren Zeitpunkt. Eine erneute Gesundheitsprüfung musst Du dann nicht mehr durchführen und somit riskierst Du auch keine teuren Risikozuschläge wegen künftiger Behandlungen oder Diagnosen.

Was viele nicht wissen: Ärzte haben in der Regel einen großen Nachteil bei der GKV im Ruhestand haben. Denn sie erlangen meist keine Mitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KvdR). Dies hat zur Folge, dass die Beiträge für die GKV im Ruhestand auf praktisch alle Einnahmen berechnet werden. Deshalb müssen Ärzte zumeist auch im Ruhestand den Maximalbeitrag für die GKV leisten. Auch ohne Berücksichtigung steigender Beitragssätze wird sich dieser im gut vierstelligen Bereich bewegen.  

TIPP

Ein Optionstarif macht aber nicht nur Sinn, wenn Du zu einem späteren Zeitpunkt in die Private Krankenversicherung (PKV) wechseln möchtest. Auch wenn Du Dich dann für einen Verbleib in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) entscheidest, profitierst Du von den enthaltenden Wechsel-Optionen. So kannst Du die Leistungen der GKV um eine ambulante, eine Krankenhaus- oder eine Zahnzusatzversicherung ergänzen. Je nach Anbieter sicherst Du Dir auch das Recht, eine Krankentagegeldversicherung ohne erneute Gesundheitsfragen aufnehmen zu können.

Unterstützung bei Deiner Absicherung

Als unabhängiger und zertifizierter Fachberater Heilwesen betreue ich seit über einem Jahrzehnt Ärzte und Medizinstudenten wie Dich. Bei Fragen unter anderem zum Thema Versicherung kannst Du gern auch mich zukommen. Das ist übrigens nicht nur vor Ort, sondern auch telefonisch und per Webmeeting deutschlandweit möglich.

Aktion für Abonnenten von wisephants.com

Als Abonnent/in des Newsletters von wisephants.com haben Sie heute zusätzlich die Möglichkeit einmalig einen der folgenden Gutscheine nach Wahl, als Dankeschön für Ihren Vertrauensvorschuss, zu erhalten:

  • Gutschein von wundertax.de für bis zu drei kostenfreie Steuererklärungen (*, s. unten) im Wert von 84,90 Euro oder
  • Gutschein von Miamed z.B. für AMBOSS zur Examensvorbereitung im Wert von 50 Euro oder  
  • Gutschein von Amazon.de im Wert von 30 Euro.

Ihren Wunschgutschein erhalten Sie im Rahmen einer Beratung zum PJ oder zum Berufsstart oder speziell zu den Themen Berufsunfähigkeitsversicherung, Altersvorsorgeplanung oder (private) Krankenversicherung. Die Beratung muss nicht vor Ort erfolgen, sondern kann auch per Webmeeting deutschlandweit stattfinden. 

Mit Ihrer Reservierung bestätigen Sie, dass Sie als Medizinstudent/in an einer deutschen Universität eingeschrieben oder als Arzt/Ärztin oder Zahnarzt/Zahnärztin in Deutschland tätig sind. Pro Teilnehmer/in ist dieses Angebot einmalig nutzbar. Haben Sie bereits an einer meiner früheren Aktionen (Amboss, Amazon, Lehmanns) teilgenommen, können Sie dieses Angebot nicht mehr nutzen.

Für Fragen stehe ich Ihnen unter der Rufnummer 0731 – 14036916 gern zur Verfügung.

Markus Fischer
Dipl.-Math. oec.
Repräsentant der Medical Network Stiftung
Zertifizierter Fachberater Heilwesen
www.meinefinanzklinik.de

Leave your thoughts