Berufsunfähigkeits-versicherung für Mediziner

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist bekanntermaßen neben der Haftpflichtversicherung die wichtigste Absicherung überhaupt und in der Regel ein „must-have“ auch für Mediziner. Denn selbst unter Akademikern wird statistisch jede fünfte bis sechste Person früher oder später berufsunfähig. Das ist ein enorm hoher Wert, zumal praktisch Alles, was Du in Deinem Leben noch erreichen möchtest, von Deiner Arbeitskraft abhängt.

Zwar sehen auch die berufsständischen Versorgungswerke eine gewisse Absicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit vor, allerdings hat diese in der Regel mehrere Haken:

So erfolgt eine Leistung über die Berufsunfähigkeitsrente vom Versorgungswerk nur in Extremfällen oder anders ausgedrückt bei „absoluter Existenzvernichtung“. Das ist bei genauer Betrachtung auch nachvollziehbar, denn

  1. die Versorgungswerke verzichten auf eine Prüfung von Gesundheitsangaben oder Freizeitaktivitäten und
  2. die Absicherung über die Versorgungswerke besteht ohne Mehrbeitrag bzw. ist bereits in der Leistung des Pflichtbeitrages enthalten.

Damit dürfte verständlich sein, dass die Versorgungswerke sehr darauf achten müssen, dass eine Leistung nur in Extremfällen erfolgt. Denn wenn jedes Mitglied, unabhängig davon welche Vorerkrankungen es hat und unabhängig davon wie risikoreich es seine Freizeit gestaltet, eine kostenfreie Absicherung erhalten soll, wären die Versorgungswerke bei einer ähnlichen Leistungsqualität, wie sie private Berufsunfähigkeitsversicherungen bieten, schnell pleite.   

Nicht ohne Grund raten deshalb Versorgungswerke auch explizit zu einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung.

Aber wie sieht denn nun die Absicherung über die Versorgungswerke überhaupt aus?

Eine erste Hürde besteht darin, dass Du Deinen Beruf überhaupt nicht mehr ausüben können darfst. Das bedeutet, es genügt eben nicht, wenn Du als Chirurg nicht mehr als Chirurg arbeiten kannst. Für Dich darf im gesamten ärztlichen Spektrum (theoretisch) keine Tätigkeit mehr möglich sein.

Somit ist auch bei einer Restleistungsfähigkeit von 40 Prozent in einer gutachterlichen Tätigkeit keine Leistung vom Versorgungswerk zu erwarten. Das Versorgungswerk prüft im Rahmen einer abstrakten Verweisung (gute private Versicherungen verzichten hierauf), ob Du mit Deinen Fähigkeiten theoretisch noch in irgendeiner Weise, zum Beispiel im Rahmen von

  • Verbandstätigkeiten
  • journalistischen Tätigkeiten
  • Diagnostischen Tätigkeiten, etwa als Schul- oder Betriebsarzt
  • (gutachterlichen) Tätigkeiten bei Versicherungen, bei Versorgungsträgern, beim Medizinischen Dienst oder in der Industrie
  • Tätigkeiten in Forschung und Lehre
  • Tätigkeiten in Labor, medizinischer Genetik, Biochemie, Gesundheitsökonomie oder Umweltmedizin
  • Erteilen von Fachkundeunterricht für Arzthelferinnen

eingesetzt werden könntest.

Ist das auch nur in einem geringen, existenzsichernden Maße möglich, bist Du nach den Kriterien des Versorgungswerkes nicht berufsunfähig und erhältst auch keine Leistung. Und selbst wenn Du diese theoretisch teilweise ausübbare Tätigkeit überhaupt praktisch bekommen würdest, was das Versorgungswerk nicht interessiert, wirst Du vermutlich einen geringeren Stundensatz und auch eine deutlich geringere Arbeitszeit haben. Um Deine sicher auch noch wachsenden Ausgaben zu bestreiten, wird Dir diese Tätigkeit als alleinige Einnahmequelle praktisch nie ausreichen.

Eine weitere Hürde besteht darin, dass Du in der Regel Deine Approbation abgeben und damit Deine ärztliche Tätigkeit komplett aufgeben musst. So darf beispielsweise in der Regel auch kein Assistent oder Vertreter Deine Arztpraxis weiterführen. Stattdessen müsste Deine Praxis verkauft oder geschlossen werden.

Diese Regelung findet sich unter anderem bei der Berliner Ärzteversorgung (Stand 08.07.2019, § 10 (1) d), e) ):

das aus diesem Grund seine gesamte ärztliche Tätigkeit eingestellt hat und

sowie weiters

Die Erwerbstätigkeit gilt als nicht eingestellt, solange ein Mitglied seine Zulassung zur vertragsärztlichen Versorgung nicht zurückgegeben hat, seine Privatpraxis nicht aufgegeben hat oder die Praxis durch einen Vertreter weitergeführt wird, solange dem Mitglied hieraus Einkünfte zufließen.

Eine dritte Hürde stellen die Mitwirkungspflichten dar.

So schreibt beispielsweise die Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte unter §34 in ihrer Satzung:

(3) Die Versorgungsanstalt kann verlangen, dass sich derjenige, der Ruhegeld bei Berufsunfähigkeit beantragt hat oder erhält, medizinisch untersuchen lässt sowie sich einer Heilbehandlung, Weiterbildung oder anderen qualifizierenden Maßnahme unterzieht, wenn zu erwarten ist, dass diese Maßnahme die Berufsunfähigkeit beseitigt oder eine drohende Berufsunfähigkeit verhindert und für den Teilnehmer zumutbar ist.

(4) Kommt der Teilnehmer oder ein Berechtigter seiner Verpflichtung gemäß

a) Abs. 1 und 2 oder § 24 Abs. 5 Satz 2 nicht nach, kann die Versorgungsanstalt ihre Rechte mit den Zwangsmitteln des Landesverwaltungsvollstreckungsgesetzes durchsetzen undVersorgungsleistungen ganz oder teilweise zurückbehalten, versagen oder entziehen;

Vielleicht denkst Du jetzt auch, dass so eine Regelung doch nachvollziehbar und akzeptabel ist. Dabei sollte Dir aber klar sein, dass in der Regel nirgends definiert ist, was Alles zumutbar sein kann. Was wäre denn, wenn von Dir Maßnahmen verlangt werden, die gewisse Risiken bergen oder mit Schmerzen verbunden sind oder einen starken Eingriff in Deinen Lebensalltag bedeuten?

Erschwerend kommt ohnehin hinzu, dass wie bereits beschrieben die Versorgungswerke die Leistung aus finanziellen Gründen auf Einzelfälle beschränken müssen.

Die lange Niedrigzinsphase hat zudem ihre Spuren auch bei den Versorgungswerken hinterlassen. So müssen diese vielfach die prognostizierten Rentenwerte herabsetzen, um die schwindenden Renditen an den Kapitalmärkten auszugleichen. Das gilt sowohl für Altersrenten als auch für die Leistungen bei Berufsunfähigkeit.

Die Leistungen der Versorgungswerke sind keineswegs für alle Zukunft garantiert. Tatsächlich können Satzungsänderungen überraschend schnell und einfach erfolgen. Somit ist durchaus fraglich, ob die ohnehin schon sehr schwer zu bekommende Leistung bei Berufsunfähigkeit über das Versorgungswerk in der Zukunft (in dieser Form) noch existieren wird.

Weshalb ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung empfehlenswert?

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung bietet im Vergleich zu der Absicherung über Versorgungswerke den Vorteil, dass Sie bereits bei einer Berufsunfähigkeit von mehr als 50 Prozent die volle versicherte Rente leistet. Zudem wird dies bei guten Tarifen auch nur auf die zuletzt ausgeübte Tätigkeit geprüft. Das bedeutet, dass Du als Chirurg nicht auf andere ärztliche Tätigkeiten verwiesen wirst. Du kannst sogar, sofern Dir das gesundheitlich möglich ist, in vermindertem Umfang weiterarbeiten. Eine Abgabe der Approbation ist damit also auch keine Leistungsvoraussetzung. Seit ein paar Jahren sehen einzelne Tarife sogar eine Leistung bei Arbeitsunfähigkeit, also bei Krankschreibung, vor, was eine zumindest zeitlich begrenzte Leistung auch bei unter 50 Prozent Berufsunfähigkeit ermöglicht.

Worauf ist bei einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung zu achten?

Tatsächlich kann bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung ziemlich viel falsch gemacht werden. Aufgrund meiner beruflichen Erfahrungen als zertifizierter Fachberater Heilwesen rate ich Dir unbedingt an schrittweise vorzugehen.

Schritt 1:

Bevor bereits einzelne Tarife angesehen werden, solltest Du unbedingt eine Risiko-Voranfrage durch einen auf Heilwesenberufe und Berufsunfähigkeitsversicherung spezialisierten, unabhängigen Makler durchführen lassen. Im Rahmen einer Risiko-Voranfrage können wir idealerweise anonymisiert Deine Angaben zu den Gesundheitsfragen, zu Deiner Tätigkeit und Deinen Freizeitaktivitäten parallel bei verschiedenen Versicherern prüfen lassen. Wir erhalten so eine schriftliche Einschätzung zu welchen konkreten Bedingungen Du versichert werden könntest, wenn wir dann auch einen Antrag stellen. Ohne eine professionelle Risiko-Voranfrage gleicht ein Versicherungsantrag einem Blindflug. Du wüsstest nicht, ob der Versicherer Dich überhaupt versichern möchte oder nur gegen einen Beitragszuschlag oder einen Leistungsausschluss. Wenn Versicherer A zum Beispiel Deine Wirbelsäule vom Versicherungsschutz ausschließt, Versicherer B darauf aber verzichtet, wäre das schon ein wesentliches Argument für Versicherer B. Nur ohne die Risiko-Voranfrage weißt Du nicht, was Dich bei Versicherer A und B erwartet.

Schritt 2:

Nach der Risiko-Voranfrage sollten die Versicherungsbedingungen auf Herz und Nieren geprüft werden. Bekannte Tests wie sie zum Beispiel die Finanztest durchführt, sind hier meines Erachtens ziemlich oberflächlich. Für Dich sollte entscheidend sein, dass Du im Ernstfall auch die benötigte Leistung erhältst und Dein Versicherer die Leistungspflicht nicht umgehen kann. Sehen die Versicherungsbedingungen allerdings vor, dass Du umfangreiche medizinische Mitwirkungspflicht zu erfüllen hast oder Dich betrieblich umorganisieren musst, wird eine Leistung gleich um Einiges unwahrscheinlicher. Leider sind die Versicherungsbedingungen meist so trickreich gestaltet und juristisch verklausuliert, dass Du Dir als Laie sehr schwertun wirst, diese korrekt auszulegen. Auch hier hilft Dir nur ein spezialisierter Ansprechpartner weiter.

Schritt 3:

Wenn die Qualität sichergestellt ist, geht es natürlich auch noch um den Preis. Da jeder Versicherer seine Tarife selbst kalkuliert und selbst den einzelnen beruflichen Tätigkeiten Wahrscheinlichkeiten zuweist berufsunfähig zu werden, gibt es teils hohe Beitragsunterschiede. Deshalb macht es natürlich auch Sinn, die infrage kommenden Tarife auch einem Beitragsvergleich zu unterziehen. Als unabhängiger Makler habe ich die Möglichkeit alle Tarife sowohl hinsichtlich der Versicherungsbedingungen als auch im hinsichtlich der zu leistenden Beiträge zu vergleichen.

Schritt 4:

Hier geht es ans Eingemachte. Bei der Vertragsgestaltung sind einige Parameter zu beachten. Das fängt bereits bei Entscheidung an, ob die Berufsunfähigkeitsversicherung als sogenannten selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) abgeschlossen werden soll oder in Kombination mit einer Rentenversicherung (BUZ bzw. Berufsunfähigkeitszusatzversicherung). Grundsätzlich bieten beide Varianten sowohl Vorteile als auch Nachteile. Die SBU bietet in der Summe die größte Flexibilität. Die BUZ hingegen ermöglicht, wenn es sich bei der Rentenversicherung um eine steuerlich geförderte Basisrente handelt, die steuerliche Absetzbarkeit auch der Beiträge für die Berufsunfähigkeitsversicherung. Das ist charmant und bei Ärzten aufgrund des hohen Steuersatzes und des sicheren Arbeitsplatzes finanziell durchaus eine Überlegung. Allerdings ist zu bedenken, dass dieser Vorteil bei einem Verzug ins Ausland entfällt, dafür auch die Leistung höher zu versteuern ist und beide Vertragsbausteine nur gemeinsam angepasst werden können. Somit solltest Du immer individuell für Dich überlegen, was besser zu Deiner Planung und Deinen eigenen Präferenzen passt, als nur das zu machen, was Dein Kommilitone gemacht hat.

Weitere Punkte bei der Vertragsgestaltung sind unter anderen die Rentenhöhe, die Laufzeit, die Höhe der Dynamik sowie der garantierten Rentensteigerung, die optionale Leistung bei Arbeitsunfähigkeit und eine Verminderung des Anfangsbeitrages. Letzteres kann eine Option sein, wenn die regulären Beiträge im Studium nicht so leicht zu finanzieren sind.

Schritt 5:

Dein Versicherungsschutz ist nun vertraglich vereinbart. Allerdings wird sich Dein Absicherungsbedarf in der Zukunft vermutlich (mehrmals) ändern. Womöglich kommt eine Familiengründung, Du lässt Dich nieder oder Du finanzierst eine private Immobilie. Auch wenn Nichts davon eintritt, werden Deine Ausgaben und Deine finanziellen Belastungen sehr wahrscheinlich zunehmen. Daran sollte Dein Versicherungsschutz angepasst werden. Spätestens jetzt zeigt sich auch wie flexibel Dein Versicherungsschutz ist. Idealerweise kannst Du ihn ohne erneute Gesundheitsfragen erhöhen. Möglichkeiten bieten hierzu grundsätzlich die Dynamik und die Nachversicherungsgarantie. Beides ist jedoch je nach Versicherer unterschiedlich stark eingeschränkt.

Schritt 6:

Ein guter Ansprechpartner lässt Dich auch im Leistungsfall nicht im Regen stehen, sondern hilft Dir dabei, dass Du die benötigte Leistung zeitnah erhältst. Spezialisierte Makler haben selbst direkte Ansprechpartner in den relevanten Abteilungen der Versicherer, so auch in der Leistungsabteilung. Dadurch lassen sich Vorgänge deutlich beschleunigen und für alle Fragestellungen kompetente Mitarbeiter finden.

Was ist der beste Zeitpunkt für eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Es gibt nicht den einen richtigen Zeitpunkt für Deine Absicherung. Idealerweise erfolgt sie zumindest so frühzeitig, dass Du noch keine Einschränkungen bei Deinem Versicherungsschutz aufgrund der zu leistenden Angaben zu den Gesundheitsfragen und Freizeitaktivitäten hinnehmen musst. In meiner langjährigen beruflichen Tätigkeit hatte ich selten den Fall, dass ein Mandant hier alle Fragen verneinen konnte. Deshalb gilt grundsätzlich je früher desto besser.

Und wenn bereits eine Berufsunfähigkeitsversicherung besteht?

Hast Du bereits eine Berufsunfähigkeitsversicherung, lohnt es sich oftmals diese, am besten zeitnah, überprüfen zu lassen. In meiner beruflichen Tätigkeit sehe ich bei Versicherungsverträgen immer wieder grobe Fehler, die sich mit ein wenig Glück noch korrigieren lassen, sofern man sich frühzeitig darum bemüht.

Leider werden mitunter immer noch falsche Angaben zu den Gesundheitsangaben getätigt oder Sachverhalte einfach verschwiegen. Dies bedeutet eine vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung, die im schlimmsten die Leistungsfreiheit des Versicherers nach sich ziehen kann. Wenn Dir also ein Vermittler rät Angaben einfach zu verschweigen, weißt Du zumindest, dass er kein seriöser Ansprechpartner für Dich ist.

Neben den Angaben zu den Gesundheitsfragen sollten immer auch die Versicherungsbedingungen, die Vertragsgestaltung und die zu leistenden Beiträge hinterfragt werden. Unsinnig wäre beispielsweise eine niedrige Berufsunfähigkeitsrente in Höhe von 500 Euro/Monat. Leben kannst Du hiervon sowieso nicht und auf die staatliche Grundsicherung würden diese Einnahmen noch angerechnet. Zudem kannst Du diese Absicherung meist nicht ohne erneute Gesundheitsfragen auf ein ausreichendes Niveau anheben. Tendenziell sehen gerade ältere Verträge sehr begrenzte Anpassungsmöglichkeiten über die Nachversicherungsgarantie vor.

Insbesondere wenn Du Deinen Versicherungsschutz noch vor dem Studium während einer Ausbildung abgeschlossen hattest, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Du zu hohe Beiträge zahlst, weil Du in eine ungünstige Berufs-/Risikogruppe eingestuft wurdest. Aber auch Studenten werden heute noch von so manchem Versicherer mit einer teureren Berufsgruppe bedacht.

Die Überprüfung eines bestehenden Versicherungsschutzes kann sich also oftmals lohnen. Ganz wichtig ist hierbei allerdings: Kündige nie Deinen Versicherungsschutz bevor Du nicht eine neue Absicherung abgeschlossen hast!

Besonderheiten bei einem Studium über die Bundeswehr

Solltest Du über die Bundeswehr Medizin studieren, sind Deine Möglichkeiten eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung zu erhalten, etwas eingeschränkter. Der Rahmenvertrag über die Bundeswehr ist dennoch sicher nicht die beste Wahl. Für manche Soldaten mag er zwar tatsächlich die einzige Option darstellen, bei angehenden Ärzten sieht es jedoch ganz anders aus. Problematisch ist an dem Rahmenvertrag unter anderem die sehr kurze Vertragslaufzeit bis zu Deinem 55ten Lebensjahr. Zudem gibt es deutlich leistungsstärkere Alternativen mit besseren Versicherungsbedingungen bereits für knapp die Hälfte der Beiträge. Zwar begrenzen durchaus viele Versicherer die Laufzeit und die versicherbare Rentenhöhe, wenn Du über die Bundeswehr studierst. Ein spezialisierter Makler sollte jedoch die infrage kommenden Anbieter kennen und wissen, wie Du Dich am besten absichern kannst.

Unterstützung bei Deiner Absicherung

Als unabhängiger und zertifizierter Fachberater Heilwesen betreue ich seit über einem Jahrzehnt Ärzte und Medizinstudenten wie Dich, insbesondere auch bei der Berufsunfähigkeitsversicherung. Bei Fragen hierzu kannst Du gern auf mich zukommen. Das ist übrigens nicht nur vor Ort, sondern auch telefonisch und per Webmeeting deutschlandweit möglich. Zusätzlich Kosten musst Du dabei nicht befürchten.

Aktion für Abonnenten von wisephants.com

Als Abonnent/in des Newsletters von wisephants.com haben Sie heute zusätzlich die Möglichkeit einmalig einen der folgenden Gutscheine nach Wahl, als Dankeschön für Ihren Vertrauensvorschuss, zu erhalten:

  • Gutschein von wundertax.de für bis zu drei kostenfreie Steuererklärungen (*, s. unten) im Wert von 84,90 Euro oder
  • Gutschein von Miamed z.B. für AMBOSS zur Examensvorbereitung im Wert von 50 Euro oder  
  • Gutschein von Amazon.de im Wert von 30 Euro.

Ihren Wunschgutschein erhalten Sie im Rahmen einer Beratung zum PJ oder zum Berufsstart oder speziell zu den Themen Berufsunfähigkeitsversicherung, Altersvorsorgeplanung oder (private) Krankenversicherung. Die Beratung muss nicht vor Ort erfolgen, sondern kann auch per Webmeeting deutschlandweit stattfinden. 

Mit Ihrer Reservierung bestätigen Sie, dass Sie als Medizinstudent/in an einer deutschen Universität eingeschrieben oder als Arzt/Ärztin oder Zahnarzt/Zahnärztin in Deutschland tätig sind. Pro Teilnehmer/in ist dieses Angebot einmalig nutzbar. Haben Sie bereits an einer meiner früheren Aktionen (Amboss, Amazon, Lehmanns) teilgenommen, können Sie dieses Angebot nicht mehr nutzen.

Für Fragen stehe ich Ihnen unter der Rufnummer 0731 – 14036916 gern zur Verfügung.

Markus Fischer

Dipl.-Math. oec.

Repräsentant der Medical Network Stiftung

Zertifizierter Fachberater Heilwesen

www.meinefinanzklinik.de

Leave your thoughts